News 2024


Hochbetrieb im Ruggeller Gemeindesaal

Das jährlich stattfindende internationale Judo-Schülerturnier vom vergangenen Sonntag des Judo Club Ruggell war einmal mehr ein voller Erfolg.

200 Teilnehmer/-innen aus der Schweiz, Österreich, Deutschland und Liechtenstein zeigten den zahlreich aufmarschierten Zuschauern in den verschiedenen Altersklassen tolle und spannende Kämpfe.

Goldmedaillen gab es für die Ruggeller Büchel Maria, Dürr Mia, Rauper Romina, Geistor Jonas und Matt Sandro zu bejubeln.

Fünf Silbermedaillen sowie zwölf Bronzemedaillen gingen zusätzlich auf das Konto des organisierenden Vereins JC Ruggell.

Dass so ein Anlass reibungslos durchgeführt werden kann gebührt ein grosses Dankeschön allen Teilnehmern, den Kampfrichtern, den Samaritern und den freiwilligen Helfern. 22.01.2024/E.Büchel

Link Übersicht Begegnungen und Resultate (Judo Manager Portal)
Link zu weiteren Bildern und der Rangliste (Google Drive)

Judo Schuler-turnier-61

*************************************************************
Bronze für Foser

Am letzten Samstag fand das erste Rankingturnier der Saison statt. Dieses Turnier ist jeweils stark besetzt mit Judokas aus Frankreich, Italien, Luxemburg, Deutschland und der Schweiz. Diese Turniere zählen zu den Qualifikationsturnieren für die Schweizer Einzelmeisterschaft im Judo. Nur wer unter die besten 16 am Ende des Jahres kommt, darf an die Schweizer Meisterschaft. Für den Judo Club Ruggell war Nik Foser im Einsatz. Er holte sich die Bronzemedaille.

Nik Foser startete das erste Mal bei der U18 in der Gewichtsklasse bis 50 kg. In seiner Gewichtsklasse waren 23 Teilnehmer, welche um die begehrten Medaillen kämpften. Foser hatte in der ersten Runde ein Freilos und griff erst in der zweiten Runde ins Geschehen ein. Der Kampf gegen Adrian Heimoz aus Bern dauerte nicht lange. Foser konnte bereits nach kurzer Zeit als Sieger von den Matten gehen. In der dritten Runde wartete Alec Vollenweider vom Judo Team Nyon auf Foser. Beide kämpften ausgeglichen und konnten in der regulären Kampfzeit keine Wertungen für sich beanspruchen. Die Verlängerung musste den Kampf entscheiden. Nach fast zehn Minuten Kampfzeit entschied Vollenweider den Kampf für sich, da Foser sich die dritte Strafe abholte und somit den Kampf verlor. Da Vollenweider auch das Viertelfinale gewann, ging es für Foser in den Hoffnungslauf. Dort hatte er die Möglichkeit noch, um Bronze mitzukämpfen. Gegen Alessio Castorina aus La Chaux-de-Fonds zeigte Foser zuerst Mühe, doch nach einer kurzen Eingewöhnungsphase zeigte er sein bestes Judo und konnte den Kampf mit einem Ippon für sich entscheiden. Im nächsten Kampf bekam es er mit dem Lokalmatador Samuel Bender zu tun. Foser ging mutig in den Kampf und gewann diesen mit Ippon nach 34 Sekunden. Der Kampf um Bronze war noch kürzer. Foser gewann den Bronzemedaillenkampf gegen Christoff Ruben aus Uster nach 23 Sekunden mit Ippon. Damit gewann Foser nicht nur die Bronzemedaille, sondern holte sich auch wichtige Punkte für die Qualifikation für die Schweizer Einzelmeisterschaft. 22.01.2024/R. Hamaya
20240120 111153
Uhrzeit in Deutschland
Ewiger Kalender